GEDANKENKABINETT Nichts muss bleiben, wie es ist
                      GEDANKENKABINETTNichts muss bleiben, wie es ist

Lebensbarometer

 

Welches technische Problem soll die Erfindung lösen?

Anhand des Lebensbarometers wird dem Benutzer sein Status quo auf einen Blick sichtbar: Die einzelnen Lebensbereiche eines jeden Menschen werden anhand von 8 Kategorien und drei Ebenen visualisiert.

 

Welche Nachteile sehen Sie im heutigen Stand der Technik?

Ich sehe allerdings zwei gravierende Unterschiede zum Centradodiagramm:

Zum einen bezieht sich das Diagramm auf  den Work – Life – Balance Rahmen, mein Lebensbarometer auf das gesamte Leben beziehungsweise den ganzen Lebensinhalt eines Menschen und die Centradokategorien sind aus demselben Grund sehr spezifisch festgelegt. Zum anderen handelt es sich um ein virtuelles Diagramm, mein Lebensbarometer ist ein realer Gegenstand.

Viele alte, aber auch junge sowie behinderte (vor allem sehbehinderte) Menschen, die nicht online geschult sind, können mit einem online Tool schwer umgehen. Für die Geriatrie ist das Lebensbarometer sehr geeignet, weil es auch bei Grobmotorik und Sehschwäche sehr gut anwendbar ist.

Ein großer Nachteil für unsere Lehre wäre vor allem anderen, dass ein virtuelles Produkt nicht in unserer Didaktik verwendbar ist. Mein Lebensbarometer kann dagegen sogar in einem Kurs/ Seminar selber hergestellt werden.

Welche Aufgabe hat Ihre Erfindung?

Mein Lebensbarometer soll Menschen aller Fasson ermöglichen, sich ihren Status quo auf einen Blick zu vergegenwärtigen und unmittelbar Stärken und Schwachstellen aufzeigen. So hilft das Lebensbarometer dem Menschen, sich auf seine Stärken und damit Energiereserven zu konzentrieren und Schwachstellen zu optimieren. In der Didaktik ist das Lebensbarometer ein sehr nützliches Tool, um die didaktische Beratung zu verbessern und die Lehre durch die ersten Semester hinweg durch ein Objekt, welches an der Hochschule selber angefertigt und erfolgreich angewandt wird, zu verbessern und ein Wiedererkennungsmerkmal zu etablieren.

Was ist neu an Ihrer Erfindung?

Die Kategorisierung aller! Lebensbereiche eines Menschen ist neu, zudem die konkrete materiell-mediale Umsetzung sind neu an meiner Erfindung.

Welche Vorteile hat Ihre Erfindung?

Neben den bisher genannten Vorteilen ist ein weiterer Vorteil des Lebensbarometers, dass es herstellbar ist. In unseren Seminaren und Kursen brauchen wir Objekte, die unsere Studierenden selber herstellen und gewinnbringend verwenden können.

Ein weiterer Vorteil ist die didaktische Nutzung des Lebensbarometers. In unserer didaktischen Sprechstunde ist es optimal anwendbar, um Studierenden und Lehrenden gleichermaßen ihre Energiequellen und Valleys of Death klarmachen zu können. Das Lebensbarometer ist sehr gut anonym wahrnehmbar, selbst wenn ein Mensch einem gegenüber sitzt, beinhaltet die Konstruktion des Lebensbarometers einen toten Winkel, der es dem Gegenüber nicht erlaubt, den Status quo des Anwenders zu erkennen.

Das Lebensbarometer ist mit einem relativ geringen Aufwand herstellbar und darüber hinaus dekorativ.

Das Lebensbarometer kann in der Geriatrie sehr wirksam eingesetzt werden, es ist leicht zu bedienen bei einem unmittelbaren Nutzen.

In der Unternehmensberatung kann es ebenso gewinnbringend angewendet werden in dem Bereich Leadershipcoaching.

 

Im Glück nicht stolz sein, im Leid nicht zagen, das Unvermeidliche mit Würde tragen, das Rechte tun, am Schönen sich erfreuen, das Leben lieben und den Tod nicht scheuen und fest an Gott und bess're Zukunft glauben, heißt Leben, heißt dem Tod sein Bitt’res rauben.

(Carl Streckfuß)

Diese Webseite ist barrierefrei.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Homepage-Titel